Rom, Italien: Ein Diplomatenauto und eines von Eni in Flammen

übersetzt von anarhija

Wenn man in der Nacht mit der Absicht hinausgeht, etwas anzuzünden oder ausser Betrieb zu setzen, die dem Alltag inhärente Lethargie zu unterbrechen, weiss man nie ganz genau, was man antreffen wird. Und so sind wir eines Nachts Mitte Juni auf ein Auto des diplomatischen Korps und auf ein Auto von Enjoy (Eni + Trenitalia) gestossen, die direkt nebeneinander parkiert waren. So wie sie bisher durch eine elende Existenz im Dienste der Verwüstung, der Macht und Herrschaft verbunden waren, konnten wir nicht anders, als auch ihren Willen zu sehen, ihr Ende auf dieselbe Weise zu teilen. Und so, wie das bereits bei den Baggern in Frankreich vor einiger Zeit der Fall war, nahmen wir ihren Willen zur Kenntnis, indem wir die Flammen genossen, die sie umhüllten.

Wir hoffen, dass die Hitze dieser Brandstiftung trotz den hohen Temperaturen der letzten Tage ein Lächeln auf die Lippen von all jenen Gefährt*innen zaubern kann, die in den Knästen eingesperrt sind, richterlichen Kontrollen ausgesetzt sind, unter besonderer Überwachung stehen.

An den argentinischen Gefährten Diego Parodi… Gib nicht auf!!!
An die Beschuldigten des G20 in Hamburg
Für die Verhafteten und Angeklagten der Operation Scripta Manent
An Giova, Ghespe und Paska

Für die Anarchie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.