Category Archives: Repression

Rennes, Frankreich: Der Staat rächt sich nach der Revolte im CRA

übersetzt von sans attendre

Nachdem die Bullen am 10. Mai um 3h Nachts einen Sans-Papiers zur Abschiebung abgeholt hatten, brach im CRA Saint-Jacques-de-la-Lande (in der Nähe von Rennes) eine Revolte aus.

Einigen Gefangenen ist es an diesem 10. Mai gelungen, auf das Dach des Gebäudes zu klettern. Zwei Gebäude waren aufgrund der brennenden Matratzen und Kleider nicht mehr zu gebrauchen und die Kapazität der Haftplätze schrumpfte um die Hälfte.

Dank den Überwachungskameras konnten die Ermittler nach wenigen Stunden drei Männer identifizieren. Sie alle wurden am 14. Mai vom Strafgericht Rennes verurteilt.

Der erste, ein 19-jähriger Marokkaner, sagte aus, eine Matratze ins Feuer geworfen zu haben: „Ich war es, der das Feuer anzündete. Es war eine Demonstration gegen das, was im CRA vor sich geht. Sie kommen und nehmen Leute mit sich, ohne Vorankündigung. Ich habe das Leben von anderen nicht in Gefahr gebracht.“

Ein 24-jähriger Marokkaner, angeschuldigt, ein Kopfkissen ins Feuer geworfen zu haben: „Wir hörten den Mann, der zur Abschiebung abgeholt wurde, um Hilfe schreien. Sieben oder acht Polizisten waren auf ihm drauf.“

Diese Tat, die er als „vernüftig“ ansieht, wurde von einem dritten, einem 26-jährigen Tunesier, nachgeahmt und wurde dafür für ein Jahr Haft verurteilt. Die ersten Zwei bekamen zwei Jahre Haft. Ein Haftbefehl wurde gegen alle drei erlassen.

Der Staatsanwalt forderte Haftstrafen zwischen 18 Monaten und drei Jahren.

Untersuchungshaft des Gefährten aus Zürich verlängert

per Mail

Die Untersuchungshaft des Gefährten, welcher am 29. Januar 2019 verhaftet wurde, wurde anfang Mai um weitere 3 Monate verlängert. Ansonsten hat sich nicht viel an seiner Situation geändert. Er sitzt nach wie vor im Bezirksgefängnis Zürich und die U-Haft wird nach wie vor mit Flucht- und Kollusionsgefahr begründet, wobei die Untersuchung noch nicht abgeschlossen sei.

Nach wie vor kann Post über die anarchistische Bibliothek an den Gefährten gesandt werden. In einem öffentlichen Brief schrieb der Gefährte auch, was ihn interessiert: „Ich freue mich über Zusendungen von Nachrichten und Analysen über das Weltgeschehen, von anarchistischen Publikationen (Briefumschlag tauglich), sowie natürlich von Briefen von Gefährten und befreundeten Bekannten. Ich verstehe Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch und etwas Spanisch und Türkisch. Selbstverständlich beteiligt sich auch die Staatsanwaltschaft beim lesen.“

Adresse:
Anarchistische Bibliothek Fermento
Zweierstrasse 42
8004 Zürich
Schweiz

Bitte schreibt explizit, was weitergeschickt werden soll und was nicht.

Rennes, Frankreich: Unruhen im CRA nach einer Abschiebung

übersetzt von sans attendre

In der Nacht vom Donnerstag, 9. auf den 10. Mai betraten die Bullen das CRA (centre de rétention administrative) von Saint-Jacques-de-la-Lande in der Nähe von Rennes, in dem die Migrant*innen vor ihrer Abschiebung festgehalten werden. Mitten in der Nacht, gegen 3h00, kommen sie herbei, um ihre dreckige Arbeit zu verrichten: Einen Sans-Papier mit einer Wegweisung aus dem französischen Staatsgebiet mit Gewalt in ein Flugzeug zu stecken, um ihn abzuschieben. Auch wenn der Mann “in sein Land” (sic) zurückgeschafft wurde, verlief diese Abschiebung nicht in aller Ruhe…

“Etwa 10 Migranten warfen ihre Matratzen und Bettwäsche in den Gang und machten mit Hilfe von Toilettenpapier ein Feuer. Einigen ist es gelungen, auf das Dach zu klettern, um ihrer Wut Ausdruch zu verleihen.”

Die Wärter des CRAs konnten die Brände löschen, bevor die Feuerwehr vor Ort war. Dennoch wurden zwei Gebäude durch die brennenden Matratzen und durch den Rauch stark in Mittleidenschaft gezogen. Die beiden Gebäude mussten vorerst geschlossen werden.

Polizeiliche Verstärkung musste dennoch gerufen werden, um “die Aufsässigen auf dem Dach zu überwältigen”. Weitere Polizisten wurden aufgeboten, um einen Teil der Gefangenen in andere CRAs zu verlegen.

Die Kapazität des CRAs schrupfte von 40 auf 25 Plätze. Am Freitag Abend waren noch 32 Männer und zwei Frauen in dieser Einrichtung eingesperrt.

Drei Personen wurden in das Gefängnis für Migrant*innen Oissel, in der Nähe von Rouen, verlegt. Zwei weitere aus dem Sudan wurden freigelassen.

Eine Untersuchung wurde eröffnet, um die Unruhestifter*innen zu identifizieren.

Erst vor einigen Monaten wurde anlässlich der Verabschiedung des Asyl- und Immigrationsgesetzes die zulässige Haftdauer in den CRAs von 45 auf 90 Tage erhöht.

Solidarität mit den revoltierenden Migrant*innen!

Italien: Update zu den Operationen “Scintilla” und “Renata”

übersetzt von round robin

Operation Scintilla: Durch eine Mitteilung erfahren wir, dass Beppe und Anto am 6. Mai aus dem Gefängnis von Ferrara entlassen wurden.

Freiheit für alle!


Operation Renata: Am 7. Mai fand in Trient die Anhöhrung im “Überprüfungsgericht” (tribunale della libertà) der am 19. Februar festgenommenen Gefährten und Gefährtinnen statt.

Abgesehen von Stecco, der aufgrund einer anderen Strafe in Haft behalten wird, wurden alle unter Hausarrest gestellt (mit allen Restriktionen). Sasha, der sich bereits im Hausarrest befand, wurde verpflichtet, Rovereto nicht zu verlassen und zwischen 21.00 und 7.00 Uhr zu Hause zu sein.

Die Mobilisierungen im Hinblick auf den Prozess gehen weiter. Genauso wie die Solidarität mit den inhaftierten Gefährten, insbesondere mit den Verurteilten der Operation “Scripta Manenet”.

Gefährtinnen und Gefährten aus dem Trentino

Um Stecco zu schreiben:

Luca Dolce
Casa Circondariale di Tolmezzo
via Paluzza 77
33028 Tolmezzo (Ud)
Italien

Brüssel, Belgien: Bericht vom Prozess gegen Anarchist*innen

übersetzt von la lime

Am 29. und 30. April fand in Brüssel der Prozess gegen Anarchist*innen wegen „krimineller Vereinigung“ und einer Serie von Straftaten statt.
Zwei Angeklagte wohnten dem Prozess bei, weigerten sich aber, die Fragen der Staatsanwaltschaft zu beantworten.
Die zehn anderen Angeklagten waren nicht anwesend. Alle waren durch Anwälte vertreten.

Die Bundesanwaltschaft, vertreten durch Malignini, forderte die folgenden Strafen:

  • 300 Arbeitsstunden oder eine Gefängnisstrafe von 4 Jahren (1 Person)
  • 250 Arbeitsstunden oder eine Gefängnisstrafe von 3 Jahren (2 Personen)
  • 200 Arbeitsstunden oder eine Gefängnisstrafe von 30 Monaten (4 Personen)
  • 150 Arbeitsstunden oder eine Gefängnisstrafe von 18 Monaten (1 Person)
  • 100 Arbeitsstunden oder eine Gefängnisstrafe von 12 Monaten (1 Person)
  • 12 Monate Haft auf Bewährung und eine Busse von 50 Euro (1 Person)
  • Freispruch (2 Personen)

Die Angeklagten wiesen die Arbeitsstunden als Strafe zurück. Das Gericht kann somit eine solche Strafe nicht aussprechen.

Das Urteil wird am 28. Mai 2019 verkündet.

Italien: Urteile im Scripta Manent Prozess

übersetzt von cracher dans la soupe

Der Prozess ging am 24. April im Gefängnis Le Vallette in Turin mit fünf Verurteilungen und 18 Freisprüchen zu Ende. Das Schwurgericht unter der Richterin Alessandra Salvadori verurteilte Alfredo Cospito zu 20 Jahren, Anna Beniamino zu 17 Jahren, Nicola Gai zu 9 Jahren, Marco Bisesti und Alessandro Mercogliano zu 5 Jahren Haft.

Die Operation Scripta Manent, die vom turiner Staatsanwalt Spargna geführt wurde, untersuchte eine Serie von mit FAI und FAI/FRI (Federazione Anarchica Informale, Fronte Rivoluzionario Internazionale) unterzeichneten Angrffen, die zwischen 2003 und 2012 gegen Polizeikommissare, Kasernen der Carabineri und der RIS (die wissenschaftliche Einheit der Carabinieri), gegen Staatsmänner (Bürgermeister, der Innenminister), Journalisten, Unternehmen, die an der Umstrukturierung der administrativen Internierungslager (CRA) für Migranten beteiligt waren, sowie gegen den Direktor eines CRAs ausgeführt wurden.

Nicola Gai und Alfredo Cospito wurden wegen dem Knieschuss in Genua im Mai 2012 auf den Direktor von Ansaldo Nukleare, Roberto Adinolfi, bereits zu 9 resp. 10 Jahren Gefängnis verurteilt.

Alle anderen 18 Angeklagten wurden freigesprochen.

Prozess in Belgien: Poster und Infopunkt

übersetzt von act for freedom und la lime

Die Repression zum verlieren bringen

Repression, das sind alle Formen der physischen und psychologischen Gewalt, die dem täglichen Zwang aller Staaten, aller Demokratien inhärent sind.
Die kontinuierliche Expansion ihrer Werkzeuge, um zu bestrafen, zu verfolgen und einzusperren ist vielleicht ihre offensichtlichste Realisierung.
Die generalisierte Internalisierung ihrer Vorstellung von „Gerechtigkeit“ und die allgegenwärtige Verwirrung, dass persönliche Erfüllung durch Arbeit und Konsum erfolgt, ist sicherlich ihre grösste Leistung.

Aber die Repression verliert.

Jedes Mal, wenn wir rebellieren, in das Gesicht der moralischen Kolonialisierung dieses Systems spucken und es sabotieren.
Jedes Mal, wenn eine Welle der Revolte die Grenzen der staatlichen Kontrolle offenlegt und ihr restloses Ende vorstellbar macht.
Jedes Mal, wenn unsere Aktionen den Nebelschleier aus Lügen verwerfen und uns fühlen lassen, dass wir unsere Freiheit im Angriff auf die Autorität und nicht im Gehorsam finden.

Die Repression hat alles zu verlieren.

Solidarität mit den vom belgischen Staat verfolgten Anarchisten*innen.

Plakat als PDF


Für alle, die auf dem Laufendem bleiben wollen, die die Gefährt*innen (angeklagte oder andere) unterstützen wollen, die ihre Solidarität zeigen wollen, die auf die ein oder andere Weise da sein wollen, wird es während den Prozesstagen einen täglichen Infopunkt ab 20 Uhr in der Bibliothek Acrata (32, rue de la grande île, 1000 Brüssel) geben.

Am 28. April um 17 Uhr treffen wir uns zum ersten Mal in der Bibliothek Acrata für einen Apéro.

Für eine Welt ohne Ausbeutung und Grenzen.
Gegen jede Autorität.


Mehr zum Prozess findet ihr hier.

Subversiver Mai 2019 – Gegen jedes Gefängnis, ob mit oder ohne Mauern

gefunden auf prison society


Internationale Solidarität und Komplizenschaft mit den angeklagten und gefangenen Anarchist*innen

Hiermit soll der Vorschlag eines anarchistischen 1. Mai 2019 in Berlin auf einen ganzen Monat der Solidarität ausgeweitet werden. Ob nun mit Info-Veranstaltungen, Diskussionen oder direkten Angriffen, liegt in der Spannung und Konfliktualität jedes einzelnen Individuums und dessen Zusammenhänge.

Die Geschichte des alltäglichen Elends hat viele Gesichter: Menschen die aus ihren Wohnung verdrängt werden, da im Kapitalismus die Wohnung eine Ware ist; Menschen die zu „Illegalen“ werden, weil irgendwelche scheiß Papiere ungültig sind; gelangweilte, auf‘s Smartphone gaffende Gesichter, die wie Halbtote ihrer Arbeit nachgehen müssen, um sich als Prekäre irgendwie über Wasser zu halten; oder diejenigen hinter den Knastmauern, da sie sich nicht an irgendwelche Spielregeln von Staat und Kapital gehalten haben. Die bestehende Gesellschaft beruht auf Grenzen und Papieren, auf Kontrollen, Überwachung und dem Knast, auf der täglichen Ausbeutung und Entfremdung, auf Geld, Eigentum und Herrschaft. Mit diesem täglichen Elend versucht jede*r irgendwie umzugehen, ob durch soziale Abstumpfung, Dopaminausschüttung vorm Computer oder Smartphone, durch Drogen, Alkohol und „Feiern“, oder dadurch, vereinzelt Schlupflöcher zu finden, um das Elend etwas einzudämmen.

Ein anarchistischer Vorschlag gegen das tägliche Elend und eine Gesellschaft, die ein Gefängnis unter freiem Himmel baut, ist Aufstand und sozialer Umsturz! Der Vorschlag der Selbstorganisation, des direkten Angriffs und der individuellen und kollektiven Revolte ist keiner, der sich auf eine Reaktion bezieht, sondern der in die Offensive geht und die Herrschaftsstrukturen angreift. Wenn sich der 1. Mai in Berlin von Seiten Anti-Autoritärer und Anarchist*innen wieder angeeignet wird, schlagen wir vor, diesen einen Tag auf einen ganzen Monat auszuweiten. Es ist ein Vorschlag, die eigene Würde im direkten Angriff, der Verbreitung selbstbestimmter Ideen oder der Anhäufung von Attacken zurück zu erlangen.

Die direkte Propaganda einer Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung erklärt sich dabei zum Feind von all jenen, die von der Herrschaft profitieren und sie beschützten. Zum Feind jeglicher Herrschaft und Macht, gegenüber Bullen in Uniform oder pseudo-polizeiliche Bürger*innen, dem Gericht, der Bank und der Bosse, Faschist*innen in den Straßen und am Schreibtisch, gegenüber jeglicher Politik und den reformistischen Linken. Als Feind der Knast- und Abschiebemaschinerie und dem technologischen Fortschritt, der dabei hilft die Gesellschaft in ein Gefängnis ohne Mauern zu entwickeln.

Die Idee und die Sehnsucht einer Gesellschaft basierend auf freier Vereinbarung und Selbstbestimmung ohne Staat und hierarchischen Strukturen, besteht über Grenzen und Mauern hinweg. Nichtsdestotrotz und gerade deswegen finden sich Anarchist*innen auf der Anklagebank, auf der Flucht oder im Knast wieder. Und nicht selten wird von Seiten des Staates versucht, die Betroffenen als Terrorist*innen zu diffamieren, um sie (und vor allem den Drang zu einer Welt weit entfernt der kapitalistischen Logik) gesellschaftlich zu isolieren.

Im folgenden eine unvollständige Liste von aktuellen Repressionsfällen in Europa:

  • In Italien geht der Staat (mit einem Faschisten als Ministerpräsident) massiv mit mehreren Polizei- Operationen gegen Anarchist*innen vor. Durch die Operation „Panico“ werden 3 Anarchisten in Florenz verhaftet.

  • Im Februar werden 14 Menschen in Turin und Trient verhaftet und der Bildung einer subversiven Vereinigung, Anstiftung zu Verbrechen, sowie Besitz, Herstellung und Beförderung von Sprengkörpern an einen öffentlichen Ort, angeklagt.

  • Derweil wurde in Italien das vorläufige Urteil im Prozess der Operation “Scripta Manent” gesprochen, die Staatsanwaltschaft verlangt insgesamt 204 Jahre Knast (von 6 bis 30 Jahre für die unterschiedlichen Angeklagten).

  • In Zürich wurde am 29. Januar ein anarchistischer Gefährte auf der Straße verhaftet und in U-Haft gesteckt. Ihm wird vorgeworfen: Aufruf zu Straftaten bezüglich dem Kampf gegen neue Knäste, Brandanschläge auf Autos der Schweizer Armee, sowie auf einen Polizeifunkturm. Ein anderer Gefährte befindet sich wegen Letzterem und der polizeilichen Suche seit zwei Jahren auf der Flucht.

  • In Basel wurden 18 Menschen angeklagt (15 davon verurteilt) im Juni 2016 an einer wilden Demonstration teilgenommen zu haben, bei der es mehrere Angriffe gab, u.a. gegen die Parteizentrale der rassistischen SVP, eine Bankfiliale der UBS, verschiedene Versicherungen und das Strafgericht, wobei anrückende Bullen mit Steinen und Flaschen beworfen wurden.

  • Seit April 2016 befindet sich die Anarchistin Lisa im Knast (zuerst in Deutschland und nun in Spanien), da ihr Bankraub in Aachen vorgeworfen wird.

  • Der Anarchist Thomas Meyer-Falk sitzt bereits seit 1996 im Knast (momentan in der JVA Freiburg), da er für einen Bankraub verurteilt wurde. Der deutsche Staat hält ihn weiterhin gefangen durch die sogenannte Sicherungsverwahrung.

  • In Hamburg sitzt der Gefährte Loic aus Frankreich in U-Haft. Ihm wird vorgeworfen, während des G-20 an einem wütenden Mob teilgenommen zu haben, der durch die Elbchaussee in Hamburg zog, und diverses Eigentum von Reichen, das Gericht und kapitalistische Infrastruktur angriff.

  • Am 29. April beginnt der Prozess gegen 12 Anarchist*innen in Belgien, denen 14 Straftaten vorgeworfen werden. Es handelt sich um Angriffe, besonders im Zusammenhang eines Kampfes gegen ein Abschiebelager und den Bau eines neuen Knastes in Brüssel.

Die praktische Solidarität für alle angeklagten und verurteilten Anarchist*innen bedeutet, weiterhin den Traum einer herrschaftsfreien Welt im Herzen zu tragen und ihn praktisch zu äußern. Darauf, dass sie weitere Herzen entflammen…

„Wenn der Kampf für die Freiheit eine Straftat ist, dann ist die Unschuld wahrhaftig das Schlimmste von allem.“ (Aus einem Flugblatt bezüglich des Prozesses gegen die Anarchist*innen in Belgien)

Mit erhobenem Kopf gegen die Klauen des Staates – ob auf der Flucht, gegen das alltägliche Elend, im Knast, umschlossen von Mauern oder in dieser knastähnlichen Gesellschaft!

Feuer allen Knästen, ob mit oder ohne Mauern!

Athen, Griechenland: Anschlagserklärung der Gruppe für den Wiederaufbau des mediterranen anarchistischen Dreiecks

übersetzt von act for freedom

Hier die vollständige Erklärung zur Aktion vom 28.02.19 bei der italienischen Vereinigung für Archäologie in Athen in Solidarität mit den inhaftierten und verfolgten Anarchist*innen in Italien.

Über die jüngsten Verfolgungen in Italien

Anfang Februar wurde die Räumung des ASILO OCCUPATO angeordnet, ein Gebäude der Bewegung in Turin mit einer 24-jährigen Geschichte. Wegen dem Widerstand aus dem Inneren des Squats dauert die Räumung eineinhalb Tage. Gleichzeitig kommt es in der ganzen Stadt zu Versammlungen, Treffen und gewalttätigen Demos. Um die Reaktionen abzuwürgen, stellt die Carabinieri ganze Nachbarschaften unter Quarantäne; Strassensperren, Verhaftungen und Blockade des Verkehrs. Neben der Räumung werden 6 Gefährt*innen festgenommen, angeklagt wegen subversiven Aktivitäten und Aktionen gegen die CIE/CPRs (Internierungslager für Migrant*innen) und in Solidarität mit den Revolten in den Lagern.

Es ist klar, dass es weit mehr Gründe für diese Operation gibt. Das ASILO OCCUPATO war an vielen Kämpfen beteiligt, die den Staat und die Bosse verärgerten. Es widersetzte sich als Teil der Bewegung NO TAV der Zerstörung des Val Susa Tals. Es kämpfte gegen die Internierungslager, gegen die Repression und Kontrolle und gegen die Umstrukturierung und Gentrifizierung ganzer Nachbarschaften, von denen sich die Bosse wünschten, dass sie sich in sterilisierte Gebiete des Konsums und der Unterhaltung verwandelten. Deswegen zielte die Repression auf die Besetzung und die 6 verhafteten Gefährt*innen.

Von diesen 6 verbleiben 4 in Sonderhaft, während 2 auf Bewährung entlassen wurden. Ein paar Tage später findet eine weitere repressive Operation im Trentino statt, Operation RENATA. Sondereinheiten der Polizei, die DIGOS und die ROS stürmen 35 Wohnungen, Arbeitsplätze, anarchistische Zentren und Strukturen der Bewegung, konfiszieren Computer und Datenträger, gedrucktes Material, Werkzeuge, Fahnen etc und nehmen 7 Gefährt*innen fest. Die Anklagen sind schwerwiegend und betreffen Sabotageakte gegen Biotech-Strukturen, Funkmasten, Polizeifahrzeuge, Banken, private Arbeitsvermittlungsagenturen, Büros von Faschist*innen sowie die Beteiligung an gewalttätigen Demonstrationen.

Die Repression gegen Anarchist*innen in Italien, eine endlose Geschichte

Die Mutter aller repressiven Angriffe des italienischen Staates gegen unsere Gefährt*innen ist sicherlich die Pontelungo Operation, bekannt unter dem Namen Marini Untersuchungen (nach dem Namen des Staatsanwalts – Erfinder der gleichnamigen Theorie), die 10 Jahre andauerten. 1994 wurden Gefährt*innen verhaftet und wegen bewaffnetem Raub angeklagt. Als es scheint, dass der Prozess ein Jahr später zu einem Ende gelangt, kommt es in ganz Italien zu einer riesigen Operation. Unter dem Dach eines Organisation-Gespents, eine Erfindung, die in den kommenden Jahren immer wieder angewendet wird, werden mehrere Dutzend wegen bewaffneter Bande und einer Menge anderer Anschuldigungen angeklagt. Viele davon landen am Ende für mehrere Jahre im Knast. Gemäss der Theorie Marinis ist die anarchistische Bewegung in zwei Stufen gegliedert; öffentliche und klandestine Aktivitäten unter einer zentralen Leitung. Dadurch werden alle anarchistischen Aktivitäten inkriminiert, von der Broschüre bis zum Angriff, die Unterschiede verschwimmen und all das reicht aus, um jemanden ins Gefängnis zu stecken. Anarchist*innen werden in pazifistische und kriminelle eingeteilt, politische- und Freundesbeziehungen werden kriminalisiert, Wohnungen werden zu Safe-Houses, Zeitungen und Magazine zu terroristischen Handbüchern, Werkzeuge zu Waffen und die sozialen Zentren und Besetzungen zu den Hochburgen der Angreiffer*innen.

Die wilde Repression mit dem Anti-Terrorismus-Gesetz und seinen Artikeln 270 und 270bis führt zu Haftstrafen, Menschen, die während langwierigen Gerichtsverhandlungen als Geiseln gehalten werden, Hausarresten, Verboten von Zeitungen, Magazinen und Internetseiten. Die Repression bedient sich Telefonabhörungen und in den kommenden Jahren moderner Technologien wie GPS, Auswertung genetischer Daten etc. Zur gleichen Zeit wird (mit der Hilfe der Medien) gegen die Anarchist*innen gehetzt, um diese zu isolieren und zu kriminalisieren, sodass sie einfacher verfolgt werden können und sie ihre sozialen und politischen Verbindungen verlieren. Wo Repression und Verleumdung nicht mehr weiter helfen, kommt es zu brutaler Gewalt und Mord, so wie 1998, als Eduardo Massari und Maria Rosas Soledad tot aufgefunden wurden. Beide wurden erhängt aufgefunden, Eduardo in seiner Zelle im Gefängnis Vallette in Turin, Maria bei ihr zu Hause, wo sie unter Hausarrest stand.

Seit dann und bis heute wurde das gleiche Spiel mit den selben Charakteristiken stetig und unerbittlich wiederholt und sogar nach Griechenland exportiert, wie das ähnliche Verfolgungen in der jüngsten Vergangenheit zeigen.

Auf das Ende der Marini-Prozesse folgt 2004 die Operation Cervantes. Im Rahmen dieser Operation kommt es im Jahr darauf zu drei weiteren; Operation Nottetempo, Fraria und Crocenera mit den Vorwürfen einer subversiven Organisation, die Aktionen der FAI ausführte. Die Geschichten wiederholen sich und die kommenden Verfolgungen lassen die Liste endlos erscheinen: Frühling 2006 Operation Gruppi di Affiniti, Herbst 2007 Operation Brushwood, Sommer 2009 Operation Shadow, Frühling 2011 Operation Outlaw, Sommer und Herbst 2012 Operation Mangiafuoco und Ixodidae sowie Ardire und Thor ebenfalls wegen Aktionen der FAI-IRF. Im gleichen Jahr werden Anarchist*innen von der Repression getroffen, weil sie am 3. Juli im Susa Tal an wilden Konfrontationen mit der Polizei gegen den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke TAV beteiligt waren. Dann im Sommer 2017 Operation Scripta Manent und ein paar Monate später Operation Panico.

Die Instrumente und Methoden für diese Polizeioperationen sind wohlbekannt und vom italienischen Staat und seinen Mechanismen, den Polizei- und Justizbehörden, bestens erprobt. Die jüngste italienische Geschichte ist voll mit solchen Verfahren.

Die Repression kennt keine Grenzen, die Solidarität ebenso wenig

Ein weiterer Teil der Repression betrifft die Solidarität mit den inhaftierten und verfolgten Anarchist*innen in Italien. Der italienische Staat, der politische Beziehungen zwischen Gefährt*innen aus den beiden Ländern und die Welle an Solidarität zu blockieren versucht, legt die Theorie des mediterranen, anarchistischen Dreiecks bestehend aus Italien, Spanien und Griechenland dar und beschreibt uns als apolitische Kriminelle, die sich zur Ausübung terroristischer Taten verschwören.

Über die Jahre hinweg wurden konstant Artikel veröffentlicht, die von verschiedenen Kontakten, Verbindungen, Reisen, um Angriffe vorzubereiten und Demonstrationen zu eskalieren, sowie von verschiedenen Interventionen der Solidaritätsbewegung berichten, die aber wie üblich ihren wahren Inhalt verfälschen oder verschweigen.

In diesem Licht kann zum Beispiel auch die Unnachgiebigkeit des italienischen Staates gegenüber den 5 griechischen Gefährt*innen gesehen werden, die nach den wilden Auseinandersetzungen während der Demo gegen die EXPO in Mailand verhaftet wurden. Sie denken, dass sie uns in Schwierigkeiten bringen können, indem sie auf unsere Solidarität und unsere politischen Beziehungen abzielen. Wir lassen sie mit ihren Illusionen leben. Die Leidenschaft für die Freiheit ist weder gebändigt, noch niedergeschlagen, noch eingesperrt. Sie ist hier und wird ihr schlimmster Albtraum und Feind Nummer 1 bleiben.

Dies sind die wahren Gründe für die vergangenen wie auch jüngsten repressiven Operationen des italienischen Staates. Sie treffen unsere Gefährt*innen, weil sie Anarchist*innen, bewusste Feind*innen des Staates und des Kapitalismus sind. Weil sie in der Tat schuldig sind, weil sie an einer Vielzahl an Kämpfen in Solidarität mit Migrant*innen und Gefangenen mitwirken. Weil sie sich der Plage der Gentrifizierung widersetzen, weil sie ihre Ideen in sozialen Zentren und Besetzungen umsetzen, anstatt wie friedliche Bürgis zu Hause rumzusitzen. Weil sie ihre Gedanken niederschreiben und propagieren, Brüche in der Normalität des Regimes erzeugen, Sand in die Zahnräder der kapitalistischen Mördermaschine werfen.

Weil sie sich nicht mit Worten begnügen, sondern sie in die Tat umsetzen, ein Leben lang im Angriff gegen multinationale Unternehmen, biotechnologische Strukturen und Umweltzerstörung, Bullen und Faschist*innen. Sie sind schuldig, weil sie ein Beispiel darstellen und dafür schreien, die vom italienischen Staat aufgezwunge Stille, um den Frieden zwischen den Klassen zu wahren, zu durchbrechen. Schuldig, weil sie von einer neuen Welt träumen und diese bereits in sich tragen, eine Welt der Freiheit, Gleichheit und Solidarität, die die alte hinwegfegen wird.

Aus all diesen Gründen besuchte unsere Gruppe am 28.02.19 die italienische Vereinigung für Archäologie in der Nähe der Akropolis. Nach ein paar Solidaritätsbotschaften auf der Marmorfassade des neoklassischen Gebäudes zündeten wir ein Auto an, das davor geparkt war. Letzte Woche fand in diesem Gebäude der italienischen Vereinigung für Archäologie ein Seminar über die Sicherung archäologischer Fundstätte statt, das von den italienischen Carabinieri für ihre griechischen Pendants abgehalten wurde. Welch Gelegenheit für uns, den italienischen Bullen klarzumachen, dass ihre „Taten“ nicht unbeantwortet bleiben.

Und auch der Leitung der Vereinigung klar zu machen, dass das Bereitstellen von Raum für die Carabinieri seinen Preis hat, da diese für die repressiven Operationen in Italien mitverantwortlich sind, die nichts mit Kultur und Zivilisation zu tun haben, für die die Vereinigung zu arbeiten vorgibt…

Die Zusammenarbeit der beiden Staaten im Bereich der Sicherheit existiert seit langem, ob über die Polizei oder die Justiz und dies ist unter anderem, was wir mit dieser Aktion demonstrieren wollten. Die Carabinieri sind ein notwendiges Werkzeug, um diesen „Job“ mit speziellem Eifer und Hass gegenüber den Anarchist*innen in Italien auszuführen.

Hier von Athen aus, erinnern wir sie daran, dass wir ebenfalls eifrig sind, allerdings für den Kampf, und dass wir die Polizei hassen, egal von wo sie kommt. Sie sollten niemals vergessen, dass wir unsere Gefährt*innen nicht alleine lassen.

Wir senden unsere Solidarität an die Verhafteten und Verfolgten des ASILO OCCUPATO und der Operation Renata sowie an alle, die in den Käfigen des italienischen Staates eingesperrt werden.

Durch die Aktion erklären wir, dass wir gleichfalls schuldig auf allen Ebenen sind.

Texte, Plakate, Demos und Angriffe sind unsere einzigen Mittel des Kampfes.

Solidarität (wie der Kampf im Allgemeinen) ist total oder gar nicht, eine einfache harmlose Versammlung…

Gruppe für den Wiederaufbau des mediterranen anarchistischen Dreiecks

Italien: Update zur Operation Renata

übersetzt von round robin

20.3. – Das Untersuchungsgericht hat die Anschuldigungen wegen Terrorismus (Artikel 270bis und die erschwerenden Umstände) als gegenstandslos eingestuft. Die Untersuchung betrifft nun Artikel 270, also „subversive Vereinigung“. Die Gefährtinnen und Gefährten bleiben aber vorerst im Gefängnis.

Freiheit für alle!


Die aktuellen Adressen:

Giulio Berdusco
Roberto Bottamedi
Luca Dolce
Casa Circondariale
via Paluzza, 77
33028 Tolmezzo (Italie)

Nicola Briganti
Andrea Parolari
C.C di Ferrara
Via Arginone, 327
44122 Ferrara (Italie)

Agnese Trentin
C.C. di Rebibbia Femminile
Via Bartolo Longo, 92
00156 Roma (Italie)