Category Archives: Lager

Bellinzona: Sprüche und kaputte Fenster beim Roten Kreuz

übersetzt von freccia spezzata

Gemäss den Tessiner Medien kam es beim Sitz des Roten Kreuzes an der via Franscini in Bellinzona während dem ersten Wochenende im November zu Sachbeschädigungen. Alle Fenster wurden eingeschlagen und der Spruch „Stop bunker!“ hinterlassen.

Wir erinnern daran, dass das Rote Kreuz diverse „Aufnahmezentren“ für migrantische Menschen und Asylbewerber*innen verwaltet, darunter der Bunker von Camorino.

Turin, Italien: Rauch über dem CPR die Corso Brunelleschi

übersetzt von macerie

Rauch steigt über den Mauern des Gefängnisses für Sans-Papiers Corso Brunelleschi auf, ein Passant bemerkt sie und schliesslich erreicht die Botschaft auch einige Gefährt*innen, die im Kontakt mit Leuten innerhalb des Lagers stehen. Es genügen ein paar Worte am Telefon mit einem Gefangenen, um zu begreifen, dass es sich um eine Revolte handelt und dass die Räumlichkeiten brennen, einmal mehr.

Der Auslöser sei das Essen gewesen, das extrem verspätet erst um 15 Uhr serviert wurde und wie immer ekelhaft schmeckt. Dies ist nichts Neues, ebenso wenig wie die Lebensbedingungen im Lager, die sich mit dem Winter vor der Türe noch verschlimmern werden. Es überrascht also nicht, dass das Fehlen von warmen Kleidern ein weiterer Grund für die Revolte war.

Das Feuer brach im weissen Trakt aus und weitete sich von dort auf andere Abteilungen aus, zur Zeit ist der gesamte grüne Trakt unbrauchbar. Die Vergeltung der Polizei liess nicht lange auf sich warten, sowohl bei der Unterdrückung der Revolte als auch bei der Bestrafung einiger Inhaftierter, die in Isolation gesteckt und verprügelt wurden.

Die Gefangenen verweigerten am Ende des Tages das Essen. Sie gesellten sich damit zu anderen Gefangenen, die sich bereits seit einigen Tagen im Hungerstreik befinden.

Hier noch ein Interview mit zwei Gefangenen, die von der Revolte berichten.

Anmerkung von Hurriya: Gemäss den Medien wurden 15 Gefangene mit dem Vorwurf der Sachbeschädigung angeklagt.

Aluche, Spanien: Ausbruchsversuch in spanischem Abschiebelager

gefunden auf welt.de

20.10.18. Bei einem Ausbruchsversuch von Migranten aus einem spanischen Abschiebelager sind zehn Polizisten verletzt worden. Zwei der Verletzten mussten nach dem Zwischenfall am Freitagabend in der Nähe von Madrid ins Krankenhaus eingeliefert werden, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Die Sicherheitskräfte hätten den Ausbruchsversuch mithilfe von Sondereinsatzkräften abwehren können. Unter den Migranten sei niemand verletzt worden. Insgesamt befanden sich in dem Lager von Aluche nahe von Madrid knapp 300 Zuwanderer ohne Aufenthaltserlaubnis, die dort bis zu ihrer Abschiebung festgesetzt werden.

Derartige Sammellager stehen häufig in der Kritik von Nichtregierungsorganisationen. Diese beklagen, dass Migranten dort willkürlich festgehalten und schlecht behandelt würden. Immer wieder kommt es in den Einrichtungen zu Streiks, Revolten und Ausbruchsversuchen.

Besetzung des Daches eine ganze Nacht lang

So ist das Flüchtlingslager in Aluche nicht das erste Mal in den Schlagzeilen. Im Jahr 2016 hatten 40 Flüchtlinge fünf Mitarbeiter überwältigt und sich auf dem Dach des Lagers verbarrikadiert. Die Verhandlungen der Polizei mit ihnen dauerten zwölf Stunden.

Auf Spanisch schrien sie vor laufenden TV-Kameras und einem großen Polizeiaufgebot immer wieder „Freiheit“ und „Würde“. Sie klagten über ihre Behandlung in dem Lager. Nach langen Verhandlungen mit der Polizei wurde der Protest friedlich beendet.

Vor dem Protest hatte die Polizei einen Fluchtversuch von 50 Flüchtlingen vereitelt. Mit Stöcken bewaffnet, hätten die vermummten Flüchtlinge fünf Mitarbeiter des Lagers überwältigt, hieß es. Verletzte habe es dabei nicht gegeben. Vor der Unterkunft hatten damals Demonstranten ebenfalls gegen die unwürdige Behandlung der Flüchtlinge protestiert.

Flüchtlinge werden in Spanien so lange interniert, bis über den jeweiligen Asylantrag entschieden wurde. Menschenrechtler beklagen die „gefängnisähnlichen Zustände“ in den Lagern.


Anm.: Im gleichen Knast-Lager kam es auch im August dieses Jahres zu einem kollektiven Ausbruch. Nach einer kleinen Tour der Verwüstung durch das Lager konnten damals 13 Gefangene entkommen.

Ausstellung zu den Bundeslagern ist jetzt online!

gefunden auf barrikade

Analog hat es die Ausstellung seit diesem Sommer schon an verschiedene Orte in der Schweiz geschafft. Nun können die Texte und die Plakate auch online gelesen bzw. angeschaut werden.

https://ausstellung.noblogs.org/

Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Neustrukturierung des Asylverfahrens und der Einführung der Bundeslager in der Schweiz. Mit der sogenannten Beschleunigung der Verfahren sollen Menschen effizienter verwaltet und ausgeschafft werden. Dafür nimmt das Staatssekretariat für Migration (SEM) Bundeslager in Betrieb, welche nicht nur die Unterbringung, sondern auch das gesamte Verfahren unter einem Dach zentralisieren und vereinheitlichen. Diese Praxis isoliert die betroffenen Menschen noch stärker vom Rest der Gesellschaft und lässt noch weniger Raum zur Selbstbestimmung. Um die Lagerpolitik umzusetzen, baut der Staat auf die Mitarbeit von Privatfirmen und NGOs.

Die Ausstellung soll verschiedene Zusammenhänge aufdecken, Verantwortliche benennen und dazu anregen, die Bundeslager und das gesamte Migrationsregime zu bekämpfen.

Plaisir, Frankreich: Vierfacher Ausbruch aus dem Internierungslager

übersetzt von sans attendre

Über Le Parisien erfahren wir, dass „in der Nacht von Montag (24.09) auf Dienstag vier Ausländer mit irregulärem Status aus dem administrativen Internierungslager von Plaisir ausgebrochen sind.“

Gegen 21 Uhr sah ein Polizist dank den Überwachungskameras, wie eine Silhouette durch die schlecht verschlossene Hintertüre schlüpfte. Die Ausreisser stiegen dann über den Stacheldraht und machten sich so aus dem Staub.

Metz, Frankreich: Es lebe der Ausbruch!

übersetzt von sans attendre

Während der Mittagspause am Freitag, 07. September konnten drei Sans-Papiers aus dem CRA von Metz ausbrechen. Sie nutzten die Störung am Eingangsportal, um sich aus dem Staub zu machen.

Zwei der Ausbrecher wurden bei einer sofort eingeleiteten Fahndung mit Helikopter der Gendarmerie sowie rund 30 unterschiedlichen Uniformen (Grenzwache, Nationalpolizei) wieder festgenommen. Der Dritte befindet sich weiterhin im Freien.

Libyen: Riots und Hungestreiks in mehreren Internierungslagern

übersetzt von theglobepost.com, via dialectical-delinquents

30.08.18 – Gemäss einem Bericht vom UNHCR brachen aufgrund der schlechter werdenden Bedingungen in den libyschen Internierungslagern für Geflüchtete Riots und Hungerstreiks aus.

Das UNHCR beurteilte die Vorfälle als „ernst“ und meldete, dass Mitarbeitende einem physischen Risiko ausgesetzt wurden.

Zu den Riots und Protesten kam es in verschiedenen Internierungslagern, genaue Angaben zu der Anzahl an beteiligten Menschen konnten aber keine gemacht werden. Das Verhalten sei aber nicht generalisiert.

Die Organisation beobachtete in den vergangenen Wochen eine „kritische Verschlechterung“ der Bedingungen in den Lagern aufgrund der Überbevölkerung und „extrem schrecklichen“ Lebensbedingungen. Flüchtlinge, die an den Riots und Hungerstreiks beteiligt sind, „fordern eine Lösung ihrer desolaten Lebensbedingungen“.

Die Lager werden von der international anerkannten libyschen Regierung in Tripolis betrieben. Darin werden Migrant*innen festgehalten, die an Land oder von der Küstenwache, die von der EU unterstützt wird, aufgefangen wurden.

(…)

Australien: Proteste nach Suizidversuch von Asylbewerber

gefunden auf zeit.de

03.09.18 – Nach dem mutmaßlichen Suizidversuch eines Asylbewerbers in einer australischen Verwahranstalt ist es dort zu Protesten gekommen. In dem Gebäude etwa 90 Kilometer von der Großstadt Perth entfernt legten andere Insassen auch Feuer. Der Brand konnte nach Angaben der Behörden unter Kontrolle gebracht werden. Der 22 Jahre alte Asylbewerber aus dem Irak hatte nach Angaben eines Anwalts versucht, sich in seiner Zelle zu erhängen. Die Proteste ereigneten sich in einem sogenannten Aufenthaltszentrum für Einwanderer. In solchen Einrichtungen sind Ausländer untergebracht, die sich ohne gültige Papiere in Australien aufhalten.

Madrid, Spanien: Revolte und kollektiver Ausbruch aus dem Lager von Aluche

übersetzt von sans-attendre

Am 15. August kam es im Internierungslager (CIE, Centro de Internamiento de Extranjeros) von Aluche in der Nähe von Madrid zu einem Massenausbruch.

Eine Serie von individuellen Initiativen führte zu einem kollektiven Ausbruch, der es 13 Sans-Papiers erlaubte, dieses Gefängnis für Ausländer zu verlassen. Alles, was es dafür brauchte, waren vorausgehende Beobachtungen und Kühnheit. Zum Ende des Abendessens, gegen 21 Uhr griffen zwei Sans-Papiers einen Wärter an und entwendeten seinen magnetischen Schlüssel. Bevor sie sich zum Ausgang bewegten, zogen sie aber noch zu zwanzigst bis zum Überwachungsraum, den sie munter verwüsteten. Ein Wärter wurde bei dieser Gelegenheit ebenfalls noch verletzt. Nach dieser Tour passierten 13 Gefangene die verschiedenen Türen bis zur frischen Luft.

Die Menschenjagd wurde sofort eingeläutet. Drei Ausbrecher wurden dabei in der Umgebung gefangenen genommen, zwei weitere am nächsten Tag in einem anderen Quartier von Madrid. Die acht anderen sind weiterhin auf der Flucht. Viel Glück! Vor knapp einem Jahr, am 30. September 2017 gelang es bereits 46 Sans-Papiers aus dem Internierungslager von Aluche auszubrechen. Damals brachen sie zusammen eine Türe nach der anderen auf bis zum Hauptausgang. Dieses Mal reichte es, den entscheidenden magnetischen Schlüssel zu entwenden… denjenigen des Abteilungsleiters.

Toulouse und Palaiseau, Frankreich: Sommerliche Ausbrüche aus den Lagern

übersetzt von sans attendre

Toulouse: In der Nacht vom 07. auf den 08. August gelang es vier Sans-Papiers, aus dem Administrativlager (CRA) de Cornebarrieu (Haute-Garonne) hinter dem Flughafen Toulouse-Blagnac zu entkommen. Für ihre Flucht nahmen sie den Weg über das Dach. Einer wurde gefasst und bekam am 10. August einen Monat Knast für den versuchten Ausbruch. Beim Prozess konnte man erfahren, dass er „45 Minuten nach dem Ausbruch vom peloton de surveillance de gendarmerie (PSIG) (A.d.Ü.: Spezialeinheit der Gendarmerie), die wegen einem Diebstahl von elektrischen Kabeln im Einsatz waren, ausfindig gemacht werden konnte“. Die anderen drei sind noch auf der Flucht, viel Glück ihnen.

Palaiseau: Vom 09. auf den 10. August sind zwei Sans-Papiers (einer aus Tunesien, der andere aus Algerien) aus dem CRA de Palaiseau (Essone) in der Nähe des Flughafens von Orly ausgebrochen. Sie entkamen über ein kleines Dachfenster und kletterten dann über die Gitter ohne den Alarm auszulösen. Viel Glück!