Monthly Archives: Februar 2018

Die letzten Veranstaltungen im Fermento – anarchistische Bibliothek an der Josefstrasse 102, Zürich

per mail

Diskussionsveranstaltung:

DISRUPT! – für eine praktische Technologiekritik

Montag, 12. Februar, 20:00 Uhr

DISRUPT! beschreibt die Versuche, das menschliche Dasein den Anforderungen einer reduktionistischen künstlichen Intelligenz zu unterwerfen.

Der Anpassungsdruck des Menschen an die Maschine wirkt bereits jetzt – weit vor einer vollständigen Vernetzung aller mit allem. Das Redaktionskollektiv çapulcu dechiffriert diese – oft unhinterfragte – Entwicklung als Angriff auf unsere Autonomie und analysiert seine entsolidarisierende Wirkung. Denn Technologie ist nie neutral, sondern immanent politisch.

Ein Gegenangriff auf die Praxis und die Ideologie der totalen Erfassung erscheint zwingend notwendig. Die Autor*innen plädieren für die Wiederbelebung einer praktischen Technologiekritik zwischen Verweigerung und widerständiger Aneignung spezifischer Techniken.

 https://capulcu.blackblogs.org/neue-texte/band-iii/


Buchdiskussion:

Peter Kropotkin – Der Staat und seine historische Rolle

Samstag, 17. Februar, 19:00 Uhr

Wir laden alle ein, über das Buch Kropotkins zu diskutieren, das die Entstehung des Staates behandelt, sowie die Bewegung der „freien Städte“ und Gemeinden, welche dieser zerstörte. Es soll eine Vertiefung der Frage stattfinden, was diese Darstellung der Geschichte „des Mittelalters“ für uns, nicht nur aus rein historischem Interesse, bedeuten könnte. Was also diese Untersuchung Kropotkins für eine revolutionäre Aneignung der Geschichte bedeutet (oder auch nicht).

Das Buch ist in einer aktuellen Auflage im Fermento erhältlich:

Pëtr Kropotkin – Der Staat und seine historische Rolle. Konterband Editionen, 2017

Lest und kommt!


Letztes Mal an der Josefstrasse geöffnet am Samstag dem 24. Februar 2018

Es wird ab 14:00 Uhr einen Apéro geben, wo die anarchistische Bibliothek das letzte Mal, wie gewohnt, an der Josefstr. 102 öffnen wird, da uns gekündigt wurde, damit dort künftig die Migros eine Filiale eröffnen kann.

Bis jetzt haben wir noch keine Nachfolgelokalität gefunden, jeder Hinweis ist da nach wie vor herzlich Willkommen!

Bis eine neue, preiswerte Lokalität gefunden ist, wird der Bestand des Fermento zwischengelagert werden. Wer spezifische Anfragen für Ausleihen u.Ä. hat, kann diese per E-Mail oder Post (eine Postadresse für die Zeit ohne Lokalität werden wir noch bekannt geben) an uns richten.

ÖFFNUNGSZEITEN:
Mittwoch: 12:00 – 19:00
Donnerstag:   14:00 – 21:00
Freitag:  12:00 – 19:00
Samstag: 14:00 – 19:00

ADRESSE (bis 24. Februar):

Anarchistische Bibliothek Fermento
Josefstrasse 102
8005 Zürich

  • Bibliothek (Ausleihe und/oder Konsultation [Liste])
  • Archiv (alte und aktuelle Publikationen aus verschiedenen Ländern, Dokumenta- tionen zu Kämpfen und Personen, etc.)
  • Distribution (Bücher, Broschüren, aktuelle Zeitungen, Flugblätter, Plakate, etc.)

KONTAKT: bibliothek-fermento(at)riseup.net

ONLINE: fermento.noblogs.org

SPENDEN AN: Konto-Nr.: 60-684900-4 IBAN: CH55 0900 0000 6068 4900 4 BIC: POFICH BEXXX

Calais, Frankreich: „Fuck the police“

frei übersetzt von le parisien

In der Nähe der Essensausgabe sind am Donnerstag Nachmittag (25.01.18) etwa hundert Migranten mit den Einsatzkräften der CRS zusammengestossen.

Die Auseinandersetzungen haben sich nach einer „antisquat“ Operation abgespielt. Die Polizisten haben damit begonnen, die „Installationen“, also „Zelte und Hütten im Wald“ der Migranten wegzuräumen, als sie angegriffen wurden.

Sichtbar wütend haben die Migranten Steine auf die etwa 50 Ordnungskräfte geworfen, die darauf Tränengas eingesetzt haben.

Die Migranten haben sich daraufhin versteut. Nach ein paar Minuten der Ruhe hat sich die Szene mit grösserer Heftigkeit nochmal wiederholt. „Fuck the police, fuck the police“ schrie einer der Migranten von einem Masten herunter. Nach einer Stunde hat sich die Situation wieder beruhigt. Zu Verletztungen ist es nicht gekommen.

Gemäss Korma Harar aus Äthiopien „ist die Polizei gekommen und hat unsere Unterkünfte aus Plastik kaputt gemacht. Wir schlafen darin. Sie haben uns gesagt, wir sollen hier weggehen, woraufhin mehrere Flüchtlinge meinten ‚aber wohin sollen wir‘. Dann hat die Polizei angefangen, sich mit den Flüchtlingen zu zanken.“

Rennes, Frankreich: Bling bling beim parc des prairies saint martin

übersetzt von attaque

Sabotage gegen das Projekt des „natürlichen und städtischen Parks“ des prairies saint martin in Rennes.

Gut genervt von ihren urbanen Projekten, die uns aus ihrer Stadt vertreiben wollen, haben wir in der Nacht vom 28. auf den 29. Januar unsere Wut bei den Abgeordneten, Initiator_innen und Urbanist_innen rausgelassen. Werbeanzeigen mit dem Slogan „Auf den Wiesen wohnen“ überfluten Rennes momentan, um das neuste Projekt für Spiessbürger anzupreisen. Dies hat uns zum Handeln gegen diesen musealen Park gedrängt, auf dem die Stadtverwaltung im Versuch, die Bewohner_innen zu verscheuchen, alles zerstört hat, um schliesslich einen schönen „natürlichen und urbanen Park“ anzulegen. Aber wir wissen, was sich hinter all diesem ökologischen Glanz versteckt.

Bling! Bling!
Wouf!
Der Lärm von zwei Molotowcocktails, die auf den Baggern der Baustelle explodieren, hat uns sehr glücklich gemacht. Wir hoffen, dass diese kleine Feuersglut euer Herz ein wenig erwärmt, so, wie sie es bei uns getan hat!
Für die Vorstadtbewohner_innen, die Obdachlosen, die Galeerensklav_innen, die Ausgeschlossenen, die Migrant_innen und alle, die kalt haben, weil das Münz fehlt.

Solidarität mit den Brandstifter_innen der Bullenautos, der CRAs, der psychiatrischen Anstalten, der Knäste und von all dem, das uns einsperrt!
Solidarität mit der ZAD, nichts ist gewonnen, wir sehen uns im Frühling.

Die Wutentbrannten

Genf: Gülle für die Architekt_innen der Einsperrung

übersetzt von renversé

 

Am Montag, dem 29. Januar 2018 fand die Vernissage der Austellung des Architekturwettbewerbs für die Gebäude der internationalen Polizei und des Bundeslagers statt. Diese zwei Gebäude sollen bis 2022 in Grand Saconnex (A.d.Ü. Gemeinde im Kanton Genf) gebaut werden. Zu dieser Gelegenheit wurde eine Pressekonferenz abgehalten, bei der Pierre Maudet (A.d.Ü. Vorsteher des Sicherheitsdepartements des Kantons Genf), Serge DalBusco (A.d.Ü. Vorsteher des Finanzdepartements des Kantons Genf) und anderer Müll das Wort ergriffen. Die Vernissage fand im Raum „3DD“ an der 3 rue David-Dufour statt, einem „Ort der Verständigung, der der Stadt von Morgen und partizipativen Vorgehensweisen gewidmet ist“. Wir wurden bezüglich dem partizipativen Aspekt dieses Abends schnell eines Besseren belehrt: Einlass nur auf Einladung, Eingangskontrollen. Es war also eine schöne Schar von Politiker_innen, Urbanist_innen, Bullen und Architekt_innen, die gekommen sind, um Champagner zu trinken und um die Pläne für ihre zukünftigen Bullenposten und Gefängnisse für Migrant_innen betrachten.

Wir haben darin Gülle ausgeleert.

Die Bundeslager sind ein neues Organ der schweizerischen Asylpolitik. Es sind Orte der Einsperrung, in denen die Neuankömmlinge während dem ganzen Bearbeitungsprozedere ihres Asylantrags festgehalten werden. Es handelt sich dabei also um die Inaftierung von Menschen, die kein Verbrechen begangen haben, mit dem Ziel, sie schnellstmöglich aus dem Land werfen zu können.

Kein Grund also, sich über den Bau dieses Lagers zu freuen. Auch wenn es diejenigen, die an der Ausarbeitung davon teilnehmen, es als normal erachten, ihre Arbeiten als Kunstwerke auszustellen.
Genauso wie es die gut genährten Gäste dieser kleinen Pary normal finden, sich mit kleinen Häppchen vollzustopfen, während am anderen Ende der Geschichte Boote voll mit Menschen, die der Misere oder dem Krieg entkommen wollen, untergehen, während geflüchtete Menschen ohne ein Verbrechen begangen zu haben, eingesperrt werden, während Migrant_innen in unterirdischen Bunkern untergebracht werden und mit Gewalt in Länder geschickt werden, die sie nicht kennen.

Die Politiker_innen brauen nette Ansprachen zusammen, um uns die Pille einer immer gewalttätigereren und rassistischereren „Empfangspolitik“ schlucken zu lassen.

Wir lassen uns aber nicht täuschen. Und wir sind nicht die einzigen. Diese Geschichte verpestet die Heuchelei.

Unmöglich also, einen solch widerlichen Event ohne ein wenig Trubel stattfinden zu lassen. Diese Menschen stinken, ihre Art, die Welt zu betrachten, stinkt und ihre Teppiche stinken nun ebenfalls.

Gut gemacht.